Historie

Der Mansfelder-Turnverein begründet seine Traditionen auf den von Leimbacher Bürgern gegründeten "Männerturnverein Leimbach 1882"
Gründungsort war die damalige Bohm`schen Gastwirtschaft in Leimbach am 18. Juni 1882

§1 der ersten Vereinssatzung lautet:
"Gelegenheit und Anleitung zu regelmäßigen turnerischen Leibesübungen zu geben und dadurch das Gefühl der Zugehörigkeit auszubilden."

Aus alten Aufzeichnungen, die erhalten geblieben sind, geht hervor, dass der Turnbetrieb sehr gut organisiert gewesen sein muss und gut angeleitet wurde. Die ersten Turnstunden wurden in aller Öffentlichkeit abgehalten und zwar auf dem städtischen Schulturnplatz (Kindergarten in der Promenade). Im Winter wurde der Turnbetrieb in den Sälen der Gaststätten vollzogen.

Nach dem Krieg war die Popularität des Turnsportes nicht sehr hoch. Andere Sportarten wie Fußball zogen eine Großzahl der ehemaligen Turnfreunde an.

Erst Ende der 40er gewann der Traditionssport Turnen zum Hettstetter Kreissportfest wieder an Bedeutung. Sieger des Wettkampfes wurde der Sportsfreund Heinz Schubert.

Trotz vieler Enttäuschungen und Rückschlägen in den Jahren des Wiederaufbaus blieb die Sparte Turnen Leimbach bestehen, und die Mitglieder bewiesen damit ihr Pflichtgefühl und ihren Willen, die guten und fortschrittlichen Traditionen unseres Turnsportes zu wahren und zu hüten. Echte Kameradschaft und Verbundenheit zeichnen den Mitgliederstamm aus.

Im Bereich der Kinder- und Jugendbereich wurden immer mehr Erfolge erzielt. Engere Beziehungen zur Nationalmannschaft der ehemaligen DDR wurden aufgebaut und gefestigt.
Einen Höhepunkt dieser Beziehung stellte der Besuch der Nationalmannschaft zur 100 Jahr Feier des Turnvereins 1982 dar.

Anlässlich unseres 125-jährigen Jubiläums im Jahr 2007 fanden zahlreiche Veranstaltungen in Mansfeld statt.
Mit allen Kräften wird versucht, die Tradition in der heutigen Zeit aufrecht zu erhalten.